Förderverein gründen

DARAUF MÜSSEN SIE ACHTEN!

Sie möchten einen Förderverein gründen um eine Schule, einen Kindergarten oder einen Sportverein finanziell zu unterstützen? Bei uns erfahren Sie, welche Vorteile ein Förderverein hat und was Sie bei der Gründung beachten müssen.

Was ist ein Förderverein?

Die Gründung von Fördervereinen ist einer der häufigsten Fälle von Neugründungen in der Vereinspraxis.

Rechtlich gesehen unterscheidet sich ein Förderverein nicht von einem „normalen“ Verein. Bezüglich Vorstand, Satzung oder Mitgliedschaft gelten dieselben Bestimmungen, wobei die Gründer regelmäßig Wert auf eine einfache Satzungsgestaltung legen. Gerade kleinere Fördervereine sollten daher darauf achten, ausreichend flexibel in ihrer Organisation zu bleiben und dies bei entsprechenden Punkten in der Satzung, wie etwa der Ladungsfrist, berücksichtigen. Der Unterschied zum „normalen Verein“ besteht lediglich darin, dass ein Förderverein nicht selbst tätig ist, sondern hauptsächlich für das Sammeln von Spenden und Mitgliedsbeiträgen zuständig ist. In der Regel agiert dieser somit an der Seite eines Hauptvereins oder einer sozialen Einrichtung.

Um Steuervergünstigungen gemäß § 58 Abgabenverordnung (AO) zu erhalten, ist es wichtig, dass ein Förderverein als gemeinnütziger Verein anerkannt wird. Ist dies der Fall, können Sie beispielsweise offizielle Spendenquittungen ausstellen. Sie sollten die Anerkennung der Gemeinnützigkeit unbedingt vorher mit Ihrem zuständigen Finanzamt abklären, bevor Ihre Satzung final beschlossen wird.

Die Vereinssatzung eines Fördervereins

Die Gemeinnützigkeit des Fördervereins muss in der Vereinssatzung klar ersichtlich sein. Daher sollten Sie den Zweck des Fördervereins mit anderen interessierten Mitgliedern am besten bereits vor der Gründungsversammlung definieren und mit dem zuständigen Finanzamt abstimmen. Die Satzung ist letztendlich entscheidend für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit.

Die satzungsmäßige Verankerung der Anforderungen der §§ 51 ff. AO ist seit 1.1.2009 zwingende Voraussetzung für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit (vgl. § 60 Abs. 1 S. 2 AO). Es empfiehlt sich die in der Anlage 1 zur AO enthaltenen Festlegungen wörtlich zu übernehmen, wobei dies nicht zwingend erforderlich ist. 

Folgende Ziele müssen in der Satzung klar formuliert werden:

Welchem Zweck dient der Förderverein?

Für wen oder wofür werden die finanziellen Mittel verwendet?

Wer erhält das Vermögen bei Vereinsauflösung?

Zusätzlich muss die Vereinssatzung beinhalten:

  • Name und Sitz des Fördervereins
  • Art und Höhe der Mitgliedsbeiträge
  • Bildung des Vorstands
  • Beurkundung der Beschlüsse
  • Regelung über die Einberufung von Mitgliederversammlungen
  • Regelungen über Ein- und Austritt der Mitglieder

Ob Sie die Satzung gemeinsam mit Ihren Mitstreitern bereits vor der Gründungsversammlung erarbeiten oder erst vor Ort, liegt in Ihrem Ermessen.

Gründungsversammlung

Die Gründungsversammlung dient vor allem dazu, die Satzung zu verabschieden und Wahlen durchzuführen. Dabei ist zu beachten, dass für die Gründung eines Fördervereins mindestens sieben Mitglieder erforderlich sind.

Wurde die Satzung angenommen, muss diese von mindestens sieben Gründungsmitgliedern unterschrieben werden. Ab diesem Zeitpunkt ist der Förderverein offiziell gegründetund Sie können sich der Wahl des Vorstands widmen. Zusätzlich muss ein Gründungsprotokoll mit folgenden Angaben erstellt werden:

  • Datum und Ort der Gründungsversammlung
  • Wahlergebnisse
  • Gefasste Beschlüsse
  • Name und Anschrift der gewählten Vorstandsmitglieder
  • Name des Vereins

Eintrag im Vereinsregister

Nach der offiziellen Gründung meldet der Vorstand den Förderverein im Vereinsregister an. Gemäß § 77 BGB ist die Anmeldung mittels öffentlich beglaubigter Erklärung abzugeben. Dies erfolgt in der Regel durch einen Notar. Zusätzlich zu den beglaubigten Unterschriften der Vorstandsmitglieder werden das Gründungsprotokoll und die unterschriebene Vereinssatzung benötigt. Nach der öffentlichen Beurkundung werden die Unterlagen vom Notar an das Amtsgericht weitergeleitet. 

Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragen

Damit Ihr Förderverein auch offiziell den Status der Gemeinnützigkeit erhält, reichen Sie eine Kopie der Satzung beim zuständigen Finanzamt ein. Erfüllt Ihr Förderverein alle Voraussetzungen, erhalten Sie eine Steuernummer und eine Bescheinigung mit einer Gültigkeit von drei Jahren. Diese Gemeinnützigkeit ist grundsätzlich befristet und wird regelmäßig durch das Finanzamt überprüft.

SIE INTERESSIEREN SICH FÜR DEN VEREINS-SCHUTZBRIEF?
SIE INTERESSIEREN SICH FÜR DEN VEREINS-SCHUTZBRIEF?

Unser Vereins-Schutzbrief ist nicht nur für Vereinsgründung von Vorteil, sondern auch für bereits bestehende Vereine, Verbände und deren Vorstand im Ehrenamt. Er beinhaltet eine juristische Überarbeitung und Überprüfung der rechtssicheren Satzung, einen speziellen Versicherungsschutz und Basisschutz mit umfassenden Versicherungs-Inhalten.

ab 299 € im Jahr

Benedetto – der Newsletter als praktisches eBook

Unser Newsletter wird nun zu "Benedetto". Mit unserem E-Magazin informieren wir Sie über aktuelle und saisonale Themen, interessante Rechtsfragen & hilfreiche Tipps rund um das Thema "Verein". Melden Sie sich jetzt an & erhalten Sie jeden Monat die aktuelle Ausgabe als eBook.

Newsletter Anmeldung


Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit widerrufen. Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.


Kontakt

DEUTSCHES EHRENAMT
Mühlfelder Straße 20
82211 Herrsching
T+49(8152)9994170
F+49(8152)9994177
E service@deutsches-ehrenamt.de



Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?