Unsere Angebote für Vereine:

    FÖRDERVEREIN GRÜNDEN

    Sie möchten einen Förderverein gründen, um eine Schule, einen Kindergarten oder einen Sportverein zu unterstützen? Bei uns erfahren Sie, welche Besonderheiten ein Förderverein gegenüber „normalen“ Vereinen hat und was Sie bei der Gründung beachten müssen. Schließlich ist die Gründung von Fördervereinen einer der häufigsten Fälle von Neugründungen in der Vereinspraxis.  

    Was ist ein Förderverein?

    Ein Förderverein wird gegründet, um einen anderen Verein oder eine gemeinnützige Organisation beispielsweise mit finanziellen Mitteln zu unterstützen.  

    Rechtlich gesehen unterscheidet sich ein Förderverein nicht von einem „normalen“ Verein. Der Förderverein kann zum Beispiel wie andere Verein auch eingetragen oder nicht eingetragen sein. Auch bezüglich Vorstand, Satzung oder Mitgliedschaft gelten dieselben Bestimmungen, die im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgelegt sind. Eine Besonderheit von Fördervereinen liegt jedoch in ihrer steuerlichen Behandlung. Hier gilt nach § 58 der Abgabenordnung (AO), dass ein Förderverein gemeinnützig sein kann, auch wenn dieser selbst nicht unmittelbar einem gemeinnützigen Zweck dient, sondern lediglich Sach- bzw. Geldmittel für andere gemeinnützige Organisationen beschafft.  

    Förderverein gründen – rechtliche Voraussetzungen 

    Fördervereine müssen also nicht selbst unmittelbar gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen, um gemeinnützig zu sein. Eine Gemeinnützigkeit kann auch dann vorliegen, wenn ein Verein – wie im Beispiel Förderverein – ausschließlich Mittel für andere Vereine oder Körperschaften beschafft. Für die Gemeinnützigkeit von Fördervereinen gelten allerdings einige rechtliche Voraussetzungen. 

    Begünstigte Körperschaften: Der Förderverein muss Organisationen unterstützen, die gemeinnützig sind (z.B. Vereine) bzw. Körperschaften des öffentlichen Rechts, die ihre Mittel für gemeinnützige Zwecke einsetzen.  

    Art der weitergegebenen Mittel: Hier lässt der Gesetzgeber einen großen Spielraum zu und erlaubt dem Förderverein grundsätzlich die Weitergabe von Mitteln vielerlei Art. Grundsätzlich können alle Mittel dazugehören, die der begünstigten Organisationen in Form eines wirtschaftlichen Vorteils zugutekommt. Dazu gehören Geld- und Sachmittel, aber auch Personal, Räumlichkeiten können dazugehören.  

    Anpassung der Vereinssatzung: Wenn wie beim Förderverein regelmäßig ein Großteil der eigenen Mittel an eine begünstigte Organisation weitergegeben werden soll, muss dies in der Satzung auch so festgehalten werden (vergleiche § 58 AO). Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die entsprechenden Formulierungen der gemeinnützigen Satzungszwecke in den Satzungen von Förderverein und begünstigter Organisation deckungsgleich sind. Wünschen Sie eine individuelle und rechtssichere Beratung von Fachanwälten für Ihre spezifischen Fragen zur korrekten Formulierung der Satzung des Fördervereins? Diese leisten wir im Rahmen unseres Vereins-Schutzbriefs. 

    Verfolgung mehrerer Zwecke im Förderverein: Der Förderverein muss nicht ausschließlich all seine Mittel einer begünstigten Organisation zur Verfügung stellen. Er kann auch selbst unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgen oder auch mehrere begünstigte Organisationen fördern. Auch hier muss die Mittelverwendung rechtssicher in der Vereinssatzung verankert werden. Zum Beispiel kann die Satzung mehrere Förderzwecke vorsehen bzw. mehrere begünstigte Organisationen. 

    Vorteile der Gründung eines Fördervereins 

    Es ist nicht immer sinnvoll, einen Förderverein zu gründen und damit eine rechtliche Trennung zum sog. Trägerverein herbeizuführen. Schließlich führt eine Trennung aufgrund der Verdopplung der Strukturen unweigerlich zu erhöhtem Aufwand in Sachen Recht und Steuern. Trotzdem gibt es in der Praxis einige echte Vorteile des Fördervereins.  

    Finanzierung von Projekten: Gerade bei Schulen, Kindergärten bzw. Kultureinrichtungen wie z.B. Museen können die Mittel aus dem Förderverein direkt zur Finanzierung wichtiger Projekte genutzt werden und fließen nicht in den allgemeinen Haushalt der Organisation.  

    Trennung eines Vereins in Träger- und Förderverein: In einigen Situationen kann es Sinn machen, einen Verein in Träger- und Förderverein zu trennen. Zum Beispiel kann ein Förderverein für eine Kinderbetreuungseinrichtung gemeinnützig sein, obwohl der Trägerverein dies unter Umständen nicht mehr ist, in dem er mit den Mitteln des Fördervereins bestimmte gemeinnützige Zwecke in der Einrichtung unterstützt.  

    Steuerliche Vorteile des Fördervereins: Bei einer Aufteilung in Träger- und Förderverein können die Freigrenzen für Körperschafts-, Gewerbe- und Umsatzsteuer doppelt in Anspruch genommen werden. Stand 7/2021 betragen die Freigrenzen 45.000 Euro für Körperschafts- und Gewerbesteuer und 17.500 Euro für die Umsatzsteuer.  

    Wichtig: Der Vorstand sollte unbedingt für eine adäquate Absicherung sorgen, denn für Fehler bei Steuern & Co. im Förderverein haften Verein und Vorstand – der Vorstand sogar mit dem Privatvermögen. Im Rahmen des Vereins-Schutzbriefs bietet das DEUTSCHE EHRENAMT Ihrem Verein und Ihnen als persönlich haftenden Vorstand den notwendigen Versicherungsschutz, Rechtsberatung inkl. Überprüfung der Satzung sowie steuerrechtliche Beratung und die Betreuung unseres Expertenteams bei der Vereinsführung. 

    Die Gründungsversammlung – ein neuer Förderverein entsteht 

    Um einen Förderverein zu gründen, bedarf es einer Gründungsversammlung. Bei dieser stehen zwei zentrale Aufgaben im Fokus: 

    • Die Verabschiedung der Vereinssatzung 
    • Die Wahl eines Vorstands 

    Dabei ist zu beachten, dass für die Gründung eines Fördervereins mindestens sieben Mitglieder erforderlich sind, wenn der Verein eingetragen werden soll. Sobald die Satzung von diesen Gründungsmitgliedern unterzeichnet wurde, gilt der Förderverein offiziell als gegründet und es kann mit der Wahl des Vorstands fortgefahren werden. Gemäß §26 BGB ist auch der Förderverein dazu verpflichtet, einen Vorstand zu benennen, der später im Vereinsregister eingetragen wird.  

    Hierzu werden ein/e VersammlungsleiterIn sowie ein/e ProtokollführerIn gewählt, die später das erstellte Gründungsprotokoll unterschreiben. Dabei werden folgende Angaben festgehalten: 

    • Datum und Ort der Gründungsversammlung 
    • Wahlergebnisse 
    • Gefasste Beschlüsse 
    • Name und Anschrift der gewählten Vorstandsmitglieder 
    • Name des Vereins 

    Die Vereinssatzung eines Fördervereins 

    Ohne Vereinssatzung kann kein Verein funktionieren. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass jeder Verein eine Satzung haben muss. In der Satzung stehen die Grundregeln, nach denen ein Verein funktioniert. Deswegen ist die Satzung für Vereine von elementarer Wichtigkeit. Gerade beim Förderverein muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die gemeinnützigen Zwecke von Träger- und Förderverein deckungsgleich sind.  

    Folgende Ziele müssen in der Satzung klar formuliert werden: 

    • Welchem Zweck dient der Förderverein? 
    • Für wen oder wofür werden die finanziellen Mittel verwendet? 
    • Wer erhält das Vermögen bei Vereinsauflösung? 

    TIPP: Um den Förderverein nicht unnötig einzuschränken, sollten in der Satzung möglichst viele Ziele aber möglichst wenige Bestimmungen aufgeführt werden.  

    Zusätzlich muss die Vereinssatzung beinhalten: 

    • Name und Sitz des Fördervereins 
    • Art und Höhe der Mitgliedsbeiträge 
    • Bildung des Vorstands 
    • Beurkundung der Beschlüsse 
    • Regelung über die Einberufung von Mitgliederversammlungen 
    • Regelungen über Ein- und Austritt der Mitglieder 

    Ob Sie die Satzung gemeinsam mit Ihren Mitstreitern bereits vor der Gründungsversammlung erarbeiten oder erst vor Ort, liegt in Ihrem Ermessen. 

    Eintrag des Fördervereins im Vereinsregister 

    Nach der offiziellen Gründung meldet der Vorstand den Förderverein im Vereinsregister an. Gemäß §77 BGB ist die Anmeldung mittels öffentlich beglaubigter Erklärung abzugeben. Dies erfolgt in der Regel durch einen Notar. Für die Eintragung des Fördervereins ins Vereinsregister ist es notwendig, dass alle Vorstandsmitglieder ihre Unterschrift bei einem Notar beglaubigen lassen. Dabei benötigt der Notar folgende Unterlagen: 

    • Personalausweis der einzelnen Vorstandsmitglieder  
    • Eine Teilnehmerliste 
    • Das Protokoll der Gründungsversammlung 
    • Die von den Gründungsmitgliedern unterschriebene Satzung 

    Nach der öffentlichen Beurkundung werden die Unterlagen vom Notar an das Amtsgericht weitergeleitet. Erfüllt der gegründete Förderverein die formalen Vorgaben des BGB, so erhält der Verein einen Vereinsregisterauszug und kann ab sofort den Zusatz e.V. hinter seinem Vereinsnamen tragen.  

    Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragen 

    Damit Ihr Förderverein auch offiziell den Status der Gemeinnützigkeit erhält, reichen Sie eine Kopie der Satzung beim zuständigen Finanzamt ein. Erfüllt Ihr Förderverein alle Voraussetzungen, erhalten Sie eine Steuernummer und eine Bescheinigung mit einer Gültigkeit von drei Jahren. Diese Gemeinnützigkeit ist grundsätzlich befristet und wird regelmäßig durch das Finanzamt überprüft. 

    Um Steuervergünstigungen gemäß § 58 Abgabenverordnung (AO) zu erhalten, ist es wichtig, dass ein Förderverein als gemeinnütziger Verein anerkannt wird. Ist dies der Fall, können Sie beispielsweise offizielle Spendenquittungen ausstellen. Sie sollten die Anerkennung der Gemeinnützigkeit unbedingt vorher mit Ihrem zuständigen Finanzamt abklären, bevor Ihre Satzung final beschlossen wird. 

    Jetzt absichern mit dem Vereins-Schutzbrief des DEUTSCHEN EHRENAMTS
    Jetzt absichern mit dem Vereins-Schutzbrief des DEUTSCHEN EHRENAMTS

    Im Rahmen des Vereins-Schutzbriefs bieten wir Ihrem Verein und Ihnen als persönlich haftenden Vorstand den notwendigen Versicherungsschutz (Vereinshaftpflicht, Veranstalterhaftpflicht, Vermögensschadenhaftpflicht, D&O sowie optional Rechtsschutz), Rechtsberatung inkl. Überprüfung der Satzung, Steuerrechtsberatung sowie umfassendes Wissen zur Vereinsführung. Im Komplettpaket aus einer Hand.

    Schon ab 299 € im Jahr

    Benedetto – das kostenfreie E-Magazin

    Mit diesem E-Magazin informieren wir Sie jeden Monat über aktuelle und saisonale Themen. Profitieren Sie von unserem gesammelten Wissen und finden Sie bspw. Antworten auf Rechtsfragen sowie hilfreiche Tipps für Ihre Vereinsarbeit. Möchten Sie informiert werden, ab wann die neue Ausgabe online ist, melden Sie sich zum Newsletter an. Zur aktuellen Ausgabe

    Newsletter Anmeldung

    Ja, bitte senden Sie mir jeden Monat die Info zur aktuellen Ausgabe von Benedetto.


    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen 

    Kontakt

    DEUTSCHES EHRENAMT
    Mühlfelder Straße 20
    82211 Herrsching
    T+49(8152)9994170
    F+49(8152)9994177
    E service@deutsches-ehrenamt.de



    Haben Sie Fragen?
    Kontaktieren Sie uns
    Haben Sie Fragen?
    Telefonkontakt
    Telefonkontakt
    Service zwischen 8:00 Uhr - 17:00 Uhr
    E-Mail-Kontakt
    E-Mail-Kontakt

    Kontaktformular

    • Bitte wählen...
    • Herr
    • Frau

    Kein Antrag gewählt

    Sie haben bisher kein Produkt gewählt.