Ehrenamtspauschale macht Satzungsänderung notwendig

DEUTSCHES EHRENAMT sagt wann und wie

Wenn Vorstandsmitglieder von Vereinen, Verbänden oder Stiftungen eine Aufwandsentschädigung von 500 Euro im Jahr bekommen, ist das steuerfrei. Allerdings kann dies die Gemeinnützigkeit gefährden, da in den meisten Vereinssatzungen die unentgeltliche Arbeit des Vorstands verankert ist. Ändert der Verein die Satzung dahingehend, dass eine Bezahlung der Vorstandsmitglieder zugelassen ist, löst sich das Problem – erklärt der Verein DEUTSCHES EHRENAMT, der auf die rechtliche, steuerliche sowie versicherungstechnische Beratung von gemeinnützigen Organisationen spezialisiert ist. Wichtig ist die Einhaltung der Frist. Diese wurde vom Finanzministerium bereits mehrfach verlängert, doch der 31. Dezember 2010 ist nun endgültig als Stichtag festgesetzt.

Was bedeutet das für Vereine, die bereits Aufwandsentschädigungen an den Vorstand entrichtet haben, aber die Satzung noch nicht geändert haben? „Kein Grund zur Panik,“ sagt Roland P. Weber, Rechtsexperte beim DEUTSCHEN EHRENAMT, „der Verlust der Gemeinnützigkeit droht nicht sofort. Denn die Finanzbehörden werden es in gemeinnützigkeitsrechtlicher Hinsicht nicht beanstanden, wenn im Vorgriff auf eine notwendige Änderung der Vereinssatzung bis Ende 2010 angemessene Vorstandsvergütungen ausgezahlt wurden.“

Der Gesetzgeber hat die Gemeinnützigkeit von Vereinen schon immer an strenge Voraussetzungen geknüpft. Deshalb ist es unerlässlich, die Vorstandsvergütung explizit in die Vereinssatzung aufzunehmen und einen bisherigen Hinweis auf eine rein ehrenamtliche Tätigkeit des Vorstands rechtzeitig – bis Ende 2010 – zu streichen. Weitere Auskünfte können sich Vereine jederzeit beim Verein DEUTSCHES EHRENAMT holen. Zahlreiche Vereine profitieren bereits als Mitglieder von dessen umfangreichen Leistungspaket.

Der Verein DEUTSCHES EHRENAMT kümmert sich seit über zehn Jahren um die rechtliche, steuerliche sowie versicherungstechnische Absicherung von ehrenamtlich engagierten Menschen. Die Mitgliedschaft bietet das Prüfsiegel ‚Schutz vor Haftungsrisiken’ und damit umfangreichen Schutz vor persönlichen Haftungsrisiken. Das Siegel steht für die rechtliche, steuerliche, finanzielle und persönliche Absicherung von Vereinsvorständen im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit.
Mitglieder können alle Vereine, Verbände, Stiftungen und Interessengemeinschaften werden und von den zahlreichen Leistungen wie Satzungsüberprüfungen, Veranstaltungs- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung profitieren.

Beliebte Einträge
Fußball, Fairness, Teilhabe – Kinder in die Allianz Arena Das Parea-Projekt Parea- dein Projekt e.V. ermöglicht Kindern aus einkommensschwachen Fa...
Gerichtsurteile gegen den Vorstand Als Vorstand hat man es oft nicht leicht. Denn als Vertretungsorgan hat man diverse Pflichten, die Verantwortun...
Kajakunfall mit Folgen Wie ein Unfall beim Vereinstraining zur Kostenfalle werden kann Das Gelände des Kajakvereins „Kajak-Spezis“ ist weitläufig. ...
BESUCH DER ALLIANZ ARENA Ein weiteres mal lädt das Deutsche Ehrenamt schwer kranke Kinder in die Allianz Arena ein. IMG_5951„Auf Einladung von Her...

Benedetto – der Newsletter als praktisches eBook

Unser Newsletter wird nun zu "Benedetto". Mit unserem E-Magazin informieren wir Sie über aktuelle und saisonale Themen, interessante Rechtsfragen & hilfreiche Tipps rund um das Thema "Verein". Melden Sie sich jetzt an & erhalten Sie jeden Monat die aktuelle Ausgabe als eBook.

Newsletter Anmeldung


Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit widerrufen. Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.


Kontakt

DEUTSCHES EHRENAMT
Mühlfelder Straße 20
82211 Herrsching
T+49(8152)9994170
F+49(8152)9994177
E service@deutsches-ehrenamt.de



Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?